Ferdinand Schwarz befasst sich in seiner Musik mit dem hörenden Erforschen von Zeit. 

Minimalistisch, konstant und meditativ fordern die Klänge die Konzentration und eröffnen einem eine vielschichtige Welt, die weniger von Fortschritt, als vielmehr von Aktualität geprägt ist.

 

Seit 2016 studiert er an der Musikhochschule Köln unter anderem bei Andy Haderer (WDR Big Band), Hubert Nuss und Jürgen Friedrich.

 

2018 - 2020 war er Mitglied des renommierten BundesJazzOrchesters, mit dem er Konzertreisen unter anderem in die USA, Kanada, Israel und den Balkan unternahm.

 

Daneben tourt er seit 2014 regelmäßig mit der Band AnnenMayKantereit als Solist durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

In dem Wettbewerb "Jugend Jazzt" wurde er in Solo- und Combowertung mit dem Ersten Preis ausgezeichnet. 

Zudem gewann er mit dem Pianisten Darius Heid den Hauptpreis auf der Bundesebene des Wettbewerbs, den Sonderpreis der Deutschen Jazzunion, sowie einen Solistenpreis.

 

Ferdinand Schwarz ist Stipendiat des Deutschlandstipendiums.